Seitdem der Distanzunterricht durch Covid-19 an Schulen eingeführt werden musste, konnte ein Phänomen an vielen Stellen beobachtet werden, das sich nach über einem Jahr fast schon verankert hat: Lehrer:innen versorgen Klassen im Distanzunterricht mit deutlich mehr Aufgaben als in Präsenz. Welche diversen Gründe das hat, dass mit dieser Maßnahme nicht das erreicht wird, was sich manche erhoffen, welches Lern- und Bildungsverständnis sich dahinter verbirgt, weshalb auch die Kultur der Digitalität eine Rolle spielt und welche Folgen das für junge Menschen haben kann, möchte ich mit ein paar Gedanken ausführen.

Was sind das für Probleme, die durch mit mehr Aufgaben versorgen gelöst werden sollen? Durch die Pandemie rückte immer wieder der Distanzunterricht an die Stelle des Präsenzunterrichts. Das führte dazu, dass der „Lernstoff“, der bisher in einem Klassenraum (im Schulgebäude), auf traditionelle Art und Weise und in einem festen zeitlichen Rahmen erarbeitet wurde, nicht in üblichen Umfang vermittelt werden konnte. Diese Erkenntnis führte von der Politik, über Lehrer:innen und bis zu den Eltern zu einer Vorstellung und einem Druck, dass Schüler:innen hier zukünftig etwas fehlen würde, das dringend nachgeholt werden müsse.

Ein weiteres gesellschaftliches Problem und letzten Endes ein politischer Druck wurden durch die Lage vieler Eltern im Fernunterricht erzeugt. Einige mussten weiter ihrer Arbeit nachgehen, teilweise im Homeoffice, und sich gleichzeitig zuhause um ihre Kinder kümmern, die vermehrt mit schulischen Fragen weitere Zeit und Kraft kosteten. Hier wurde der Wunsch geäußert, diese zusätzliche Belastung im Rahmen der Möglichkeiten zu senken. Konkret bedeutete das, Schüler:innen mit Aufgaben zu versorgen: mit Aufgaben, die wenig bis keine Unterstützung der Eltern erfordern.

Weil das Bildungssystem ein hierarchisches Machtgefüge ist, in dem junge Menschen über am wenigsten Macht verfügen, wurden Druck und Verantwortung deshalb immer weiter nach unten übertragen, bis in die Kinder- und Jugendzimmer. So kam es, dass (zu) viele Schüler:innen mit Aufgaben versorgt und zum Teil überschüttet wurden, um den „Lernstoff“ nach Plan einhalten, aufholen und Eltern entlasten zu können. Zumindest konnte auf diese Weise weiterhin im Klassenbuch dokumentiert, belegt und bis in die oberste politische Ebene kommuniziert werden, dass der „Lernstoff“ behandelt wurde.

Der Druck, mit dem „Lernstoff“ durchkommen zu müssen und Dokumentationen und Belege für die nächst höhere, hierarchische Ebene, etwas behandelt zu haben, sind nicht neu. Er ist Teil des Bildungssystems, der -strukturen und hat sich durch Covid-19 nur nochmal verstärkt. Geblieben sind aber weiterhin die Fragen, ob es darum geht, wirksames, nachhaltiges und zeitgemäßes Lernen in Schulen zu erreichen oder Klassen mit Aufgaben zu versorgen (auch schon vor der Pandemie und in Präsenz), um (nach oben und außen) belegen zu können, etwas behandelt zu haben. Auch der Aspekt, dass damit teilweise eine Verantwortung auf Lernenden übertragen wird, für die sie vielleicht gar nicht (ausreichend) befähigt und unterstützt wurden, verdient eine Prüfung.

Die „Lernstoff“-Anführungszeichen habe ich deshalb konsequent eingesetzt, weil das Verständnis, Lernen würde in der Schule primär bedeuten, bestimmte Inhalte bzw. den „Lernstoff“ (auswendig) zu lernen, immer noch sehr verbreitet, (meist aufgrund der eigenen Erfahrung und Biografie) beliebt und vertraut ist und nicht wenig zum hier vorliegenden Problem beiträgt. (Dazu gehört oft auch der vermeintliche Fachwissen vs. Kompetenz-Dualismus, mit dem populären Missverständnis und der Annahme, Kompetenzerwerb würde Fachwissenerwerb ausschließen. Darauf näher einzugehen würde aber den Rahmen dieses Beitrags sprengen.) Der enorme Druck des versäumten „Lernstoffs“ entspringt somit auch einem überholten Lern- und Bildungsverständnis.

Dieses Verständnis drückt sich auch in den bildungspolitischen Bemühungen und vermeintlichen Lösungen aus. Wenn z.B. das Bundesministerium für Bildung und Forschung Milliarden investieren möchte, um „Bildungslücken“ zu schließen oder (auf Bundes- und Landesebene) digitale Bildungsplattformen DIE Lösung unserer Zeit sein sollen. Damit wird u.a. häufig die zentrale Idee verfolgt, dass Schüler:innen Lerninhalte bzw. „Lernstoff“ „selbständig“ behandeln können, mithilfe von digitalisierten (bestehenden) Aufgaben, zahlreichen Erklärvideos oder sogar mit Einsatz von Software, die bisheriges Lernen effizienter und effektiver gestalten soll.  

Welches Lernen und welche Bildung in einer Kultur der Digitalität und einer immer komplexeren Welt notwendig sind, bleiben so aber drängende gesellschaftliche Fragen, die seit Jahrzehnten (in Deutschland) nicht angegangen und verschoben werden. Das haben auch die Herausforderungen der Pandemie nochmal deutlich gemacht. Covid-19 hat hier zwar den Druck erhöht, sich damit auseinandersetzen zu müssen. Nur wurden dabei selten die technische Ebene oder der Gedankengang, bestehende Strukturen und Prozesse zu digitalisieren, verlassen. So fehlen auch heute noch Ansätze, echter bildungspolitischer Wille, Visionen für eine Bildung in einer Kultur der Digitalität oder auch Bemühungen, hierfür einen günstigen Rahmen für Schulen zu schaffen, der nachhaltige Entwicklungen erlaubt. 

Es gibt zahlreiche Gründe, weshalb Schüler:innen im Distanzunterricht weitaus mehr Aufgaben erhalten als in Präsenz. Einige soll dieser Beitrag aufzeigen. Auch, dass es nicht so einfach ist, manches auf strukturelle Probleme zurückzuführen ist und noch viel Arbeit auf verschiedenen Ebenen aussteht. Vor allem möchte ich aber darauf hinweisen, dass dadurch nicht selten zu viel Verantwortung und Druck bei jungen Menschen landen. In der Hoffnung, Personen dafür sensibilisieren zu können, die etwas dazu beitragen können, dass Schüler:innen weniger mit Aufgaben versorgt und überschüttet werden oder dass Lernen stattfinden kann, das sie in einer Kultur der Digitalität benötigen. Während und nach Covid-19. 

Weil viele Schüler:innen seit und während Covid-19 immer wieder den Arbeitsauftrag erhalten, ein DinA4-Seite zu einem Thema zu erstellen, die sie dann fotografieren und via E-Mail verschicken oder auf ihre Schulplattform hochladen sollen, möchte ich auf die Möglichkeit verweisen, die bei Lehrer:innen, die sich seit Jahren im Netz austauschen, schon länger bekannt und beliebt ist und Telegraph oder Quicknote bieten: einen Blogbeitrag (ohne Blog und Kenntnisse in dem Bereich) zu erstellen. 

Damit bleiben nicht nur allen Seiten einige (unnötige) Arbeitsschritte erspart. Es wird auch die Logik der Buchdruck-Kultur überwunden und ein attraktiver und niederschwelliger Einstieg (ebenfalls für alle Seiten) in eine Kultur der Digitalität (und besonders Referentialität) und zum Bloggen eröffnet. Schüler:innen erfahren mit diesen Webanwendungen auf einfach und direkte Weise Selbstwirksamkeit. Selbst mit dem Smartphone ist das Verfassen solcher Blogbeiträge möglich und für diese Nutzung intuitiv gestaltet.

Das Internet wird in diesem Szenario als Lern- und Arbeitsumgebung anerkannt. Das Netz wird als Quelle und Potenzial und nicht mehr als Verbot und Betrug verstanden. Die Entwicklung einer Vorstellung, wie das Web aufgebaut ist und funktioniert, wird dadurch begünstigt und Schüler:innen erfahren sich als Produzierende, außerhalb der auf den Smartphones installierten Apps und Social Media-Plattformen. Neben den Etherpads, wie CryptPad, ZUMPad oder Yopad, sind diese beiden Programme bestens geeignet, die Lernenden und Lernprozesse in den Mittelpunkt zu stellen. (Danke an Johanna und Armin fürs Erinnern daran.)

Beiträge, die ich als Kolumnist für das Deutsche Schulportal verfasse, veröffentliche ich drei Wochen später auf diesem Blog, um meine Texte auf einer Website gebündelt zu haben.

Seit vielen Jahren gibt es eine kontroverse Debatte darüber, wie sich Unterricht und Lernen verändern müssen, wenn man kulturellen Wandel und digitale Transformationsprozesse berücksichtigen möchte. Der Blick auf die Aus-, Weiter- und Fortbildung kommt dabei oft zu kurz. Aber gerade hier stehen Veränderungen an. Deshalb plädiere ich dafür, sich vom Muster klassischer Fortbildungsveranstaltungen zu lösen und für die Lehrerfortbildung Social Media stärker zu berücksichtigen.

Fortbildungen laufen häufig immer noch nach einem klassischen Muster ab: Eine Person mit Expertise zeigt einigen Lehrkräften, wie etwas funktioniert. Diese kehren an ihre Schule zurück, stellen das Gezeigte dem Kollegium vor und sorgen so dafür, dass Wissen gesichert und multipliziert wird. Dieses Muster widerspricht der gut belegten Einsicht, dass diese Art des Transfers nicht funktioniert, weil sie oft gar nicht stattfindet oder die bestehenden Strukturen und Prozesse an Schulen nicht berücksichtigt werden. Deshalb sind systematische Ansätze notwendig. Auch digitale Fortbildungsformate folgen dem klassischen Muster. Das ist besonders tragisch, weil gerade das Netz ein enormes Potenzial für Lehrkräfte bietet, sich wirksamer und nachhaltiger fort-, weiter und auszubilden.

Wie kann die Lehrerfortbildung über Social Media funktionieren?

Betrachtet man die Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte in den Bereichen rund um Digitalität und Bildung, lässt sich beobachten, dass sich Lehrende zunehmend in Social Media über Aktuelles aus Theorie und Praxis informieren. Sie publizieren hier auch eigene Erfahrungen und Erkenntnisse, tauschen sich aus und vernetzen sich. Auf diese Weise haben zahlreiche Lehrkräfte ein breites und vertieftes Wissen erworben, das keine Fortbildung leisten kann. Ein wesentlicher Unterschied liegt dabei nicht nur im veränderten Ablauf und in den neuen Möglichkeiten, sondern im Rollenwandel: Lehrkräfte verstehen sich in diesem Setting als proaktiv Lernende.

Attraktive Angebote unterstützen Lehrkräfte dabei, den Weg ins Netz zu gehen, es für sich zu entdecken, eine Kultur des Teilens zu erleben und sich in einer neuen Rolle wiederzufinden. So können sie einen Wandel der Haltung und des Berufsverständnisses begünstigen. Es müssen auf diesem Weg auch Ängste abgelegt und Selbstwirksamkeitserfahrungen gesammelt werden können. Und das braucht viel Zeit. Deshalb sollte dieser Prozess auch über einen ersten Termin hinaus begleitet werden. Twitter scheint sich hier in den vergangenen Jahren besonders bewährt zu haben. In diesem Netzwerk lassen sich viele Personen aus Wissenschaft und Praxis finden, die öffentlich kommunizieren und erreichbar sind.

Weil Fortbildungen immer auch Teil einer Schulentwicklung sein sollten, muss man sie von Beginn an systemisch denken. Sie benötigen in den Strukturen verankerte (Frei-)Räume, die Lehrkräften gestatten, die notwendige Zeit immer wieder investieren zu können. Sowohl für eigene als auch gemeinsame Reflexionen von Entwicklungen. Es geht beim Potenzial des Digitalen eben nicht nur darum, den Wissenserwerb und Austausch über die bisherigen Grenzen des eigenen Arbeitsumfeldes hinweg zu ermöglichen und zu suchen, sondern auch schulintern voranzutreiben und zu erhalten.

Im Netz gibt es viel Unterstützung beim Wissenserwerb

Um günstige Voraussetzungen für den beschriebenen notwendigen Rollenwandel bei Fortbildungen zu erreichen, müssen beide Seiten sich gleichermaßen verändern. Die, die sich normalerweise fortbilden lassen, müssen die Rolle der sich Fortbildenden einnehmen. Und die, die in der Regel andere fortbilden, müssen ihre Rolle so verstehen, dass sie nicht mehr Wissen vermitteln, sondern andere befähigen und unterstützen, wirksam, nachhaltig und selbstständig Wissen zu erwerben. Das zu erreichen, ist schwieriger, als es scheint. Die gute Nachricht ist, dass im Netz jede Menge Menschen zu finden sind, die einem bei beiden Herausforderungen helfen können. Nur zu.