d64_breitWelche „digitale Bildungsrevolution“ wollen wir? lautet die Fragestellung der vierten D64-Veranstaltung aus der Reihe Lernen in einer digitalisierten Welt, die am Dienstag, den 21. März von 19:30Uhr bis voraussichtlich 21:30Uhr im Grünhof stattfinden wird. Die Frage ist auch gleichzeitig der Titel eines Blogbeitrags von Lisa Rosa, der sowohl online als auch offline in der Filterblase um den Hashtag #DigitalenBildung intensiv diskutiert wurde. Dass der digitale Wandel unser gesellschaftliches Zusammenleben bereits verändert und uns vor neue Herausforderungen stellt, ist kein Geheimnis. Was bedeutet das aber zukünftig für die Institutionen aus dem Bildungsbereich? Welche Änderungen verlangt das für die Lehrenden und Lernenden? Die möglichen Antworten auf diese Fragen sollten zeitnah in einer breiten gesellschaftlichen Diskussion herausgearbeitet werden. Deshalb wird uns Lisa Rosa zunächst mit einer Präsentation einen Überblick über das umfangreiche Thema bieten, um im Anschluss mit dem Publikum eine erstrebenswerte Zukunft zu diskutieren, die unsere Kinder auf das Leben angemessen vorbereitet.

lisa-rosa-e1478514841249Lisa Rosa hat Politische Wissenschaften, Geschichte und Musik studiert und war 20 Jahre Vollzeit-Lehrerin an einer Gesamtschule in Westberlin und an einem Hamburger Gymnasium. Seit 2005 arbeitet sie in der Unterrichtsentwicklung im Referat Gesellschaft des Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg. Ihre Interessen und Arbeitsgebiete liegen in den Bereichen Digitale Medien und Bildung, Wissensgesellschaft, Politische Bildung, Lerntheorie und Projektdidaktik. Sie ist bezüglich der Themenfelder um #DigitaleBildung nicht nur eine Vordenkerin, sondern lebt sie auch vor: In Zahlen sind das dann über 22300 Tweets (das macht ca. 7 Tweets täglich), 3 Blogs, 17 Präsentationen bei SlideShare, 4027 Lesezeichen bei diigo, 33 Prezis und 18 Artikel (natürlich Bücher) in der Amazon-Wunschliste. Man kann ihrer Arbeit und ihren Gedanken auf fast allen sozialen Netzwerken folgen und sich jederzeit mit ihr darüber austauschen. Ihr Vortrag „Verlust und Neugewinn: Lernen und Lehren im Medienumbruch“ bietet euch einen Vorgeschmack auf den Abend.

Es wird wieder einen Periscope-Livestream geben, damit auch diejenigen, die aus unterschiedlichen Gründen nicht vor Ort seinen können, der Veranstaltungen folgen können. Das Video werde ich, falls es zu keinen technischen Problemen kommen sollte, hinterher bei YouTube auf meinem Kanal zur Verfügung stellen. Der Eintritt ist kostenfrei. Einlass ist ab 19:10Uhr. (Hier geht es zum Link der Facebook-Veranstaltung.)

d64_krommer_02Am Dienstag, den 04.10.2016 fand im Grünhof die dritte D64-Veranstaltung aus der Reihe Lernen in einer digitalisierten Welt statt, die man über einen Periscope-Livestream verfolgen konnte und die ich hier bei YouTube hochgeladen habe. Dieses Mal war Axel Krommer mit einem besonderen Format zu Gast. Die ältere Generation erinnerte es ein wenig an Der große Preis und die jüngere an Jeopardy. Eine Wand mit unterschiedlichen Begriffen zum Themenfeld Digitale Bildung war Ausgangs- und Endpunkt einer Diskussion der Gäste und des Referenten. Dabei konnte immer wieder ein neuer Begriff ausgewählt werden, der nicht zwingend verriet, was dahintersteckte. So waren sowohl Spannung als auch Vielfalt an Themen gewährleistet. Ein Konzept, das man zur Nachahmung nur empfehlen kann.
Einiges kannte ich bereits, weil ich Axels Arbeit aufmerksam auf Twitter folge:

  • Dass interaktive Whiteboards nicht selten angeschafft werden, um fotografier- und belegbare, neue Technik für die Pressearbeit zu erhalten (die natürlich auch sinnvoll eingesetzt werden kann).
  • Dass BYOD die „frontale, alleinige Macht des Präsentierens“ in der Lernumgebung komplett verändert und auf alle dezentral verteilt.
  • Dass der Stellenwert der Kontrolle, symptomatisch für den Geist des deutschen Schulsystems, an den dafür gekaufte Produkten ablesbar ist. (Siehe Handy-Garage Collecta oder den Mobil-Sichtschutz Clausura.)
  • Dass es keinen Gegensatz zwischen echter und virtueller Welt gibt, sondern dass alle Erfahrungen, Blicke in diese darstellen.
  • Dass die Skepsis gegenüber „neuen Medien“ alt und austauschbar ist.

d64_krommer_03 d64_krommer_04

  • Dass #DigitaleBildung nicht durch das reine Digitalisieren des alten Materials und der bisherigen Methoden realisiert wird. (Siehe das Beispiel Skinners Teaching Machines und Learning Apps.)
  • Dass das FlippedClassroom-Modell auch kontrovers diskutiert und nicht nur gefeiert werden sollte.

Manche Impulse waren aber auch mir neu und beschäftigen mich bis heute:

  • Dass digitale Technik unsichtbar sein bzw. werden muss, wenn #DigitaleBildung gelingen soll. So wie Strom. Man denkt nicht darüber nach, dass man Strom braucht. Man hat ihn einfach.
  • Drop the shields! Dass es Mut, Kraft, Zeit und Geduld kostet, um das zu Beginn entstehende Chaos, wenn man das Web und die Technik in Schulen lässt, mit all seinen Herausforderungen anzugehen. Der Umgang muss gelernt werden.
  • Welche bedeutende Rolle die sprachlichen Komponente spielt. Wenn wir immer nur auf Smartphones starren lesen bzw. hören, hinterlässt das Spuren. Niemand scheint übrigens diesbezüglich auf Bücher zu starren. Axel fragte auch in die Runde, ob sich immer noch so viele Schulen offen für Smartphone-Verbote bekennen würden, wenn man Smartphone durch Lisas Rosas Wortschöpfung Kulturzugangsgerät ersetzen würde.

Mein persönlicher Höhepunkt des Abends war der Vergleich der Medien innerhalb der Gutenberg- und der Turing-Galaxis und die Befürchtung, dass den unsichtbaren Rahmen von Lernen, Lehren und Lehrpläne immer noch (oft auch unbewusst) der Buchdruck bildet; wenn wir z.B. aus unseren alten Arbeitsblättern lediglich PDFs erstellen oder für digitale Tafeln bzw. Projektionsflächen die bisherigen Unterrichtsentwürfe beibehalten. Eine Herausforderung für Lehrende lautet somit das Sichtbarmachen des Gutenberg-Rahmens und die kritische Selbstreflexion der eigenen Arbeit.

d64_krommer_05 d64_krommer_06

Die Turing-Galaxis schafft einen neuen Rahmen und stellt das bisherige System auf den Kopf. Die zweite Herausforderung besteht also darin, Konzepte für das neue Womit, Wie und Wohin beim Lehren und Lernen zu entwickeln. Einige Lehrende haben sich schon auf den Weg gemacht. Lisa Rosas ausführlicherer Beitrag bietet für die zukünftige Debatte eine gute Basis und bildet auch direkt die Überleitung zur nächsten D64 in Freiburg im Frühjahr 2017, wenn ich sie als Referentin der D64-Veranstaltungsreihe Lernen in einer digitalisierten Welt begrüßen darf.

Axel hat freundlicherweise hier einen Teil seiner Slides, die in Freiburg diskutiert wurden, zur Verfügung gestellt. An dieser Stelle noch einmal ein offizielles Dankeschön dafür und auch die vielen Anregungen bei der Veranstaltung.

d64_breitEs ist wieder soweit. Die mittlerweile dritte D64-Veranstaltung aus der Reihe Lernen in einer digitalisierten Welt findet am Dienstag, den 04. Oktober von 19:30Uhr bis voraussichtlich 21:30Uhr im Grünhof statt. Dieses Mal wird in einer besonderen Weise über ein Thema referiert und diskutiert, das weitaus mehr als einen Abend füllen kann und wird: #DigitaleBildung. Täglich spuckt das Web unter dem Hashtag #DigitaleBildung immer wieder neue Antworten auf Fragen, die viele Lehrende, Eltern und auch Schüler*innen immer mehr beschäftigen (sollten): Wie soll die Schule in Zukunft aussehen? Welche Ziele sollen dabei wie erreicht werden? Welche Rolle spielen dabei die Lernenden und Lehrenden? Welche Technik ist notwendig und welcher Einsatz wäre dabei sinnvoll? Ein endlos langer Fragenkatalog, der sich ständig zu erweitern scheint. Einige Schulen in Freiburg und Umgebung haben bereits interaktive Whiteboards (digitale Tafeln), Tablet-Klassen oder arbeiten mit Smartphones im Unterricht. Trotzdem stehen auf dem Gebiet immer noch viele Fragen offen. Deshalb plane ich zu diesem Thema mehrere Menschen mit digitalem Bildungshintergrund nach Freiburg einzuladen, um allen Interessierten diesbezüglich unterschiedliche Perspektiven zu ermöglichen.

krommer-kleinDen Auftakt macht dabei Axel Krommer. Er hat Deutsch und Philosophie studiert und ist u.a. Mitglied in der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft e.V. und akademischer Oberrat am Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur an der Uni Erlangen. Axel Krommer begleitet und beobachtet über Jahre die Entwicklung im Web und auch außerhalb, rund um den Hashtag #DigitaleBildung. In einem interaktiven und lockeren Format wird er gemeinsam mit dem Publikum Potentiale und Stolperfallen zum Thema beleuchten. Es wird wieder einen Periscope-Livestream geben, damit auch diejenigen, die aus unterschiedlichen Gründen nicht vor Ort seinen können, der Veranstaltungen folgen können. Das Video werde ich, falls es zu keinen technischen Problemen kommen sollte, hinterher bei YouTube auf meinem Kanal zur Verfügung stellen. Der Eintritt ist kostenfrei. Einlass ist ab 19:10Uhr. (Hier geht es zum Link der Facebook-Veranstaltung.)

Falls sich Lehrer*innen (gerne auch andere) auf die Veranstaltung vorbereiten möchte, um Axel Krommer konkretere Fragen stellen zu können, empfehle ich folgende drei Texte: