Die Vernetzung und der Austausch stecken im Schulsystem noch in den Kinderschuhen. Das gilt sowohl für den internen als auch externen schulischen Bereich. Eine meiner Aufgaben als SMV BAG-Leiter ist es, genau das im Bereich der Schülermitverantwortung bzw. Schülervertretung im Auftrag des Schulamts zu ändern. Deshalb führten meine Kollegin und ich am 08.02.2017 im Haus der Jugend ein SMV-Barcamp zum Thema Echte Mitbestimmung durch, zu dem Verbindungslehrer*innen und Schülersprecher*innen aus dem Raum Freiburg und außerschulische Vertreter*innen, mit dem Schülerrat Freiburg, dem Jugendbüro und der Landeszentrale für politische Bildung, eingeladen wurden. Meine Dokumentation und Reflexion der Veranstaltung habe ich in die drei Aspekte, was ein Barcamp ist, weshalb ich mich für dieses Format entschieden habe und was ich mir für das SMV Barcamp 2018 wünsche, gepackt.

Was ist ein Barcamp?
Ein Barcamp ist ein offenes, flexibles, weder hierarchisches noch geplantes und größtenteils freies Veranstaltungsformat, dessen Regeln die gängigen Regeln von klassischen Konferenzen oder Fortbildungen aushebeln sollen. Bezeichnend ist dabei, dass nicht die Veranstalter*innen, sondern die Teilnehmer*innen den Inhalt bestimmen. Deshalb spricht man auch häufiger in diesem Zusammenhang von Teilgeber*innen. Ein übergreifendes Thema bildet neben der Moderation zu Beginn bzw. am Ende den Rahmen eines Barcamps. (Beim EduCamp geht es z.B. in der Regel um das Thema Digitale Bildung; wobei auch hier schon Workshops angeboten wurden, die thematisch meilenweit davon entfernt lagen. Das nächste EduCamp findet übrigens vom 28.04.-30.04.2017 in Bad Wildbad statt, zu dem ihr alle herzlich eigeladen seid.) Am Anfang führt man eine Vorstellungsrunde durch, in der man sich der Reihe nach mit jeweils drei Worten bzw. Hashtags (Hashtags werden genutzt, weil viele Barcamps von im Web aktiven Menschen durchgeführt und besucht werden. Meist hört man dann die Parole „Bloggt, postet und twittert darüber“, um dadurch die Vernetzung und Aufmerksamkeit über die Veranstaltung hinaus zu fördern.) vorstellt. Meine waren #Verbindungslehrer, #aula und #digital. Der Sinn besteht darin, dass man in a.) relativ kurzer Zeit alle zu Wort kommen lässt, b.) erste Eindrücke und Gemeinsamkeiten untereinander erfährt und c.) Interesse für nicht bekannte Begriffe weckt, die später zu einem Austausch führen. Im Anschluss erklärt die Moderation den Ablauf und die gängigen Regeln, bevor sie mit der Sessionplanung beginnt.
Ablauf
Eine Session dauert 45 Minuten und kann ein Vortrag, ein Workshop oder eine Diskussion sein. Die Anzahl der verfügbaren Räumlichkeiten bestimmt, wie viel Sessions gleichzeitig innerhalb einer Zeitschiene (Slot) angeboten werden können. In unserem Fall entschieden wir uns von den sieben möglichen Räume nur vier zu nutzen, weil wir mit ca. 30 Personen rechneten und zu kleine Gruppierungen vermeiden wollten. (Es kamen 35.) Nach jeder Session gibt es ein 15-minütige Pause, um sich weiter auszutauschen, vorzubereiten oder mit Essen und Getränken zu stärken.
Regeln
1.) Weniger Vortrag, mehr Plenum
Ein Vortrag sollte maximal 20 Minuten dauern, damit 25 Minuten für den Austausch bleiben. Bei den meisten Sessions, die ich bisher besuchte, wurde gesagt, dass man jederzeit unterbrechen und Fragen stellen darf.
2.) Gesetz der zwei Beine
Wenn man feststellen sollte, dass die Session nicht die Erwartungen erfüllt, darf man den Raum verlassen. Deshalb stehen auch meistens die Türen offen. (Das erste Mal kostet aber Überwindung. Zumindest war das bei mir so.)
3.) Keine Zuschauer
Ein Barcamp lebt vom Mitdenken und Mitreden.
4.) Keine Hierarchie
Auf einem Barcamp begegnet man sich auf Augenhöhe. Manche nutzen auch ein temporäres Du. Bei unserem Barcamp habe ich speziell die Lehrer*innen darum gebeten, nicht in die Rolle des Lehrenden zu verfallen und eine Session an sich zu reißen.
Sessionplan
Damit ein Barcamp „funktionieren“ kann, sollte ein Teil der Anwesenden mit dem Format vertraut sein. In unserem Fall war es ein Drittel, das sich im Vorfeld Gedanken gemacht hatte, was es wie anbieten möchte. Diese Speaker*innen stellen der Reihe nach dem Plenum ihre Themen vor, das per Handzeichen sein Interesse oder auch nicht bekundet. Ein gut gewählter Titel oder eine kurze und knackige Erklärung, worum es beim Vortrag, Workshop oder Diskutieren gehen soll, sind bei der Vorstellungsrunde die halbe Miete. Wenn dabei ausreichend Hände hochgehen, in unserem Fall lag das Minimum bei fünf Meldungen, findet das Angebot statt und wird im Sessionplan festgehalten. fullsizerenderWir benutzen hierfür eine Pinnwand mit Kraftpapier und Session-Kärtchen, die mit speziellem Kleber mehrfach umgeklebt werden konnten. (Bei manchen Barcamps wird der Sessionplan digital (z.B. Google Docs) zur Verfügung gestellt oder auch Änderungen über digitale Dienste (z.B. Telegram-Kanal) mitgeteilt. Dafür war aber unser mageres Freifunk-WLAN nicht stark genug.) Wenn das Interesse bei einem Thema besonders groß ist, bietet es sich an, diese Session in zwei verschiedenen Slots (z.B. am Vormittag und am Nachmittag) zu setzen. Dadurch entzieht man den dazu konkurrierenden Sessions nicht die Teilnehmer*innen.
Protokoll
Session-Protokolle habe ich als Teilnehmer stets als enorme Erleichterung erfahren. Häufig fanden zwei für mich interessante Angebote zeitgleich statt. So konnte ich in den Protokollen zumindest nachlesen, was gesagt wurde oder fand hilfreiche Links zu weiterführenden Artikeln. Für das SMV-Barcamp hatte ich vom Kreismedienzentrum sechs iPads ausgeliehen, die ich in jedem Raum zum Protokollieren bereitstellte. Außerdem richtete ich vorher für jede Session ZUMpads ein, um in Echtzeit den Verlauf mitverfolgen zu können. Leider war das Freifunk-WLAN mit 35 Personen überfordert. Deshalb liefere ich hier nachträglich alle Protokolle der Sessions:

  1. Minecraft – Das Jugendbüro und seine Projekte
  2. kahoot! – Einsatz in der SMV und im Unterricht
  3. Schule als Stadt – Projekt der Wentzinger Realschule
  4. Nutzung neuer Räume der Landeszentrale für politische Bildung
  5. Evaluation
  6. LSBR und Der Schülerrat Freiburg stellen sich vor
  7. Stirb Frontalunterricht
  8. Schulen und Gleitzeit
  9. Faktoren für echte Mitbestimmung
  10. Handynutzung
  11. aula
  12. Charity Party – Wentzinger Party

Weshalb ein Barcamp?
Eine klassische Fortbildung hat ein vorgegebenes Thema, das nicht mitbestimmt werden kann, bietet nicht selten Vortragende, die mit dem Nürnberger Trichter ausgestattet sind und endet am selben Tag. Ein Barcamp bietet viele Themen, Partizipation während der Speaker*innen-Runde und der Session an und endet nicht, weil durch den Austausch in der Regel auch eine Vernetzung stattfindet, die über die Veranstaltung hinaus hält. Ich glaube auch, dass Netzwerken eine der Antworten, auf die immer komplexer werdenden Herausforderungen darstellt. Das gilt auch für die politische Bildung, die entweder nicht selten auf 45 Minuten eines Unterrichtsfach reduziert wird oder kaum bis gar nicht durch die Arbeit der Schülervertretung stattfindet. Seit dem erstarkten Rechtspopulismus, Brexit oder Trumps Wahl zum Präsidenten werden wieder einmal über alle möglichen Kanäle die Forderungen nach mehr Bildung, politischer Bildung, Demokratie Lernen, Demokratie-Programme oder einer Gesellschaft mündiger Bürger*innen mantraartig verkündet. Dabei sollte man sich fragen, wie und ob diese Ziele, fern der fein formulierten Curricula, konkret an der Schule angegangen werden? Ein guter Indikator, ob so etwas bereits stattfindet, scheint mir die Frage nach der Mitbestimmung. Wie viel „echte Mitbestimmung“ ist (nur) erlaubt, wird gewünscht oder wird sogar unterstützt? Unter “echter Mitbestimmung“ verstehe ich die Schulentwicklung, den Unterricht oder die Lehrmittel bzw. -methoden. Diese Fragen müssen gesamtgesellschaftlich offen und transparent diskutiert werden, wenn man sie ernsthaft angehen möchte. Deshalb glaube ich, dass man diesbezüglich Lösungen nicht in einer Lehrerkonferenz erarbeiten kann, sondern nur gemeinsam mit Schüler*innen, Eltern und Kooperationspartnern aus dem non-formalen Bildungsbereich, wie z.B. dem Jugendbüro, der Landeszentrale für politische Bildung, dem Schülerrat Freiburg oder dem Stadttheater. Politische Bildung benötigt ein breites Netzwerk, das zu demokratischer Haltung und Handlung befähigt. Beim Netzwerken kommen Akteure aus unterschiedlichen Wissensbereichen und zahlreichen Perspektiven zusammen, um gemeinsam nach Antworten zu suchen. Wenn wir Kinder und Jugendliche adäquat auf die Zukunft vorbereiten wollen, gilt es das zu lernen.

img_5224Dieses SMV Barcamp soll langfristig eine trojanische Maus des Netzwerkens sein, wie sie in diesem Interview mit Harold Jarche beschrieben wird.

SMV Barcamp 2018
Für das SMV Barcamp 2018 plane ich zum Thema Politische Bildung Expert*innen für den Umgang mit Fake News, Rechtspopulismus und Social Media zu gewinnen. Ich hoffe auf noch mehr Anmeldungen, Kooperationspartner und Netzwerken. Ein Barcamp lebt von der Wiederholung und einem festen Kern, der jährlich wächst. Mir haben einige Neulinge bereits (zu)gesagt, dass sie beim nächsten Mal auf jeden Fall selbst etwas anbieten wollen. Man müsste auch den Weg dafür ebnen, die offizielle Anmeldung für das SMV Barcamp allen Schularten zu ermöglichen. (Bisher können das nur Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren, Grundschulen, Hauptschulen, Werkrealschulen und Realschulen). Zu guter Letzt gilt es die Schulleitungen für dieses Format zu begeistern, weil sie einer der entscheidende Faktoren sind, wenn es darum geht, ob Mitbestimmung an einer Schule gelebt wird oder nicht. Üblich ist es nicht, dass sie zu solchen Fortbildungen eingeladen werden. Nur brauchen wir keine üblichen, sondern neue und bessere Lösungsansätze. bildschirmfoto-2017-02-13-um-07-55-25In der SMV-Verordnung steht, dass die Schülermitverantwortung von allen am Schulleben Beteiligten und den Schulaufsichtsbehörden zu unterstützen ist. Dann müsste ein SMV Barcamp, zu dem sich auch alle Beteiligten (und nicht nur Verbindungslehrer*innen und Schülersprecher*innen) anmelden können, konsequenterweise das Wunschformat des Kultusministeriums sein.

Sonstige Anmerkungen

  • Diskussionsrunden, die von meinen Schüler*innen geleitet werden, überlege ich, mit ihnen zukünftig mit Leitfragen vorzubereiten. Aus Lehrersicht würde ich sagen, dass sie vom eigentlichen Thema abkamen und nicht zielführend diskutierten. Aus Barcamp-Sicht müsste man aber sagen, dass sie sich zu dem, was ihnen in dem Moment am Herzen lag, ausgetauscht hatten und somit das Ziel erreichten. Das werde ich auf jeden Fall mit ihnen nochmal gemeinsam besprechen müssen; wobei ich unabhängig davon grundsätzlich auf der SMV-Hütte, zu Beginn des nächsten Schuljahres, mit Interessierten mögliche Sessions, also auch Vorträge oder Workshops vorbereiten möchte.
  • Man sollte bedenken, dass man für Vorträge auch die nötige Technik bereitstellen muss. Wir hatten zwei Räume mit Beamern ausgestattet, hatten einige Adapter für Fremdgeräte, sechs Tablets, WLAN und zwei Kabeltrommeln. Da wir die Moderation in einem kleineren Raum mit einer fest installierten Bühne machten, verzichteten wir auf Mikros.
  • Normalerweise bietet ein Barcamp auch die Verpflegung. Wir hatten nur Kekse, Saft und Wasser. Die Mittagspause verbrachten die Teilnehmer*innen in den benachbarten Cafés und Döner-Buden. Das wollen wir nächstes Jahr ändern.
  • Ich habe festgestellt, dass beim ersten Barcamp die Veranstalter*inne die Frage quält, ob ausreichend gute Sessions angeboten werden. Deshalb erlebe ich auch immer wieder, dass man Sessions im Vorfeld schon setzt oder sich vorab schicken lässt. Ich bitte euch das zu ertragen und nicht das Format zu ändern, weil die frische, spontane und ehrliche Art genau davon lebt.
  • Vor jedem Slot habe ich in allen vier Räumen darum gebeten, dass eine Person protokolliert. Weil das WLAN nicht zuverlässig genug war, wurden die Protokolle mit den Apps Notizen oder Pages erstellt. In den Pausen habe ich diese dann in die dafür vorbereiteten ZUMpads kopiert, um von meinem Rechner aus darauf zugreifen zu können.
  • Bei den diesjährigen Angeboten waren nur Vorträge und Diskussionen dabei. Deshalb werde ich versuchen, dass 2018 auch Workshops auf dem Sessionplan stehen.
  • Leider konnte ich keine Grundschule überzeugen, am Barcamp teilzunehmen. Für das nächste Jahr habe ich mir die Teilnahme zweier Grundschulen als Minimalziel gesetzt.

Nachdem ich mich mit Jan-Martin Klinge und weiteren Kollegen über seinen Artikel Ich entscheide zum Thema Partizipation bei Twitter kontrovers ausgetauscht hatte, schlug er vor, eine Blogparade darüber ins Leben zu rufen, um die 140 Zeichen-Hürde zu umgehen und eine vertiefte und vielleicht nachhaltige Debatte zu ermöglichen. Mit meinem Beitrag eröffne ich deshalb die Blogparade Partizipation und freue mich über weitere Lehrende und Lernende, die daran teilnehmen. Ich möchte noch eine kurze Erläuterung zu meinem Partizipationshintergrund liefern, um den Stellenwert dieses Themas für mich zu verdeutlichen. Als Verbindungslehrer sammle ich seit 13 Jahren Erfahrungen mit der SMV-Arbeit (SMV = Schülermitverantwortung nennt es sich in Baden-Württemberg und meint damit alle Schüler*innen, die ihre Schule aktiv mitgestalten. In der Regel sind das Klassensprecher- oder Schülersprecher*innen. In anderen Bundesländern läuft das unter dem Kürzel SV = Schülervertretung.) an meiner mittlerweile dritten Schule. Seit acht Jahren unterrichte ich direkt in Freiburg und besuche seitdem jede SMV-Fortbildung, die in der Umgebung stattfindet. In der Regel sind das zwei, wenn sie nicht aufgrund zu weniger Anmeldungen abgesagt werden. Seit sechs Jahren fahre ich jeden Frühling zum Verbindungslehrerkongress nach Bad Wildbad, bei dem sich Verbindungslehrer*innen aller Schularten aus ganz Baden-Württemberg fortbilden und austauschen. Letztes Jahr habe ich mit einer Kollegin die SMV BAG-Leitung in Freiburg übernommen und gebe seither Tandem-Fortbildungen für Schülersprecher*innen und Verbindungslehrer*innen und bemühe mich in diesem Bereich die (digitale) Vernetzung voranzutreiben.

Was bedeutet Mitbestimmung?

Partizipation ist eigentlich klar definiert und wird trotzdem häufig missverstanden. Da Jan-Martin Klinge auf meine Nachfrage nach Beispielen auf seine Lerntheke und den offenen und selbstbestimmten Unterricht verwies, möchte ich die Frage doch kurz aufgreifen. (Selbstbestimmter Unterricht bzw. die Unabhängigkeit in der Entscheidung, mit welchem Tempo Lernende welche Aufgabenkärtchen bearbeiten, hat nichts mit Mitbestimmung zu tun.) Echte Mitbestimmung an Schulen bedeutet, dass Schüler*innen bei allen das Zusammenleben betreffenden Ereignissen und Entscheidungsprozessen miteinbezogen werden. Dafür gibt es unterschiedliche Abstufungen: Von der Informierung, über Mitsprache bis hin zu zahlreichen Formen der Mitentscheidung. (Den Zusatz “echte” füge ich seit ein paar Jahren zu den eher politischen Entscheidungen mit höherer Gewichtung, die alle Mitwirkenden einer Schule betreffen, hinzu, um eine Differenzierung zu den klassischen SMV-Projekten, wie Nikolausverkauf oder Schulparty, zu erhalten.) Wenn man “alle das Zusammenleben betreffenden Ereignissen und Entscheidungsprozessen” gedanklich durchspielt, stellt man fest, dass es enrom viele Bereiche betrifft: Von der Wahl der Schulbücher, Möbel oder sonstiger Anschaffungen bis hin zur Schulordnung oder sogar den Unterricht.

Wie viel Partizipation darf es im Unterricht sein?

Eine Antwort darauf, findet man auf Seite 37 der Jugendstudie Baden-Württemberg 2015, die vom Landesschülerbeirat in Kooperation mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport und der Jugendstiftung veröffentlicht wurde und folgende Übersicht zur Beteiligung an Entscheidungen bezüglich des Unterrichts darstellt:CrYV_VxXgAAO4sZ

In Bereichen, die Lehrende wenig betreffen bzw. in ihrer Arbeit einschränken, werden eher Räume für Mitbestimmung ermöglicht. Je stärker aber die Kernaufgaben des Lehrens beeinträchtigt wird, desto weniger findet Partizipation von Schüler*innen statt. Ich schätze, dass der Kontrollverlust bzw. das Rollenverständnis von Lehrenden dabei nicht unbedeutend sind. Spätestens an dieser Stelle bekomme ich häufig gesagt, dass Lehrpersonen den Bildungstanker steuern müssen, weil Lernende überfordert sind, es nicht verstehen bzw. können oder gar nicht wollten. Weshalb sollte man Dinge, die bisher perfekt laufen und nachgewiesenermaßen gut für alle sind, aufs Spiel setzen und Stress produzieren? (Ich wollte hier eigentlich Screenshots der Kollegen, die genau diese Dinge so oder ähnlich geäußert haben, zum besseren Verständnis posten. Weil mir das aber die Debatte zu sehr auf die Personen und nicht den Inhalt lenken würde, habe ich mich dagegen entschieden.) Weil Mitbestimmung ein demokratischer Grundpfeiler und Voraussetzung ist, um die oft im Bildungsbereich geforderte Mündigkeit nach Kant zu erlangen. Weil sich junge Menschen erst als Teil der Gesellschaft wahrnehmen, wenn sie diese aktiv mitgestalten dürfen und dieser Aspekt bei der aktuell politischen Entwicklung in Deutschland und Europa oder der Integration eine gewaltige Rolle spielt. Weil sie nur lernen Verantwortung zu übernehmen, wenn man ihnen diese anvertraut. Weil Beteiligung erlernt werden muss, wie auch alle andere Dinge. Weil mündige Bürger*innen eben nicht nur funktionieren, sondern infrage stellen und “Stress produzieren”. Deshalb lautet auch die Antwort auf die Frage meines Titels “ Wie viel Mitbestimmung braucht Schule?“: Mehr als die meisten Lehrenden glauben und Lernenden wünschen.

Nein, ich möchte keine von Schüler*innen regierte Bildungseinrichtung. Aber ich wünsche mir mehr WIR. Und das kann meiner Meinung nach nicht mit zu viel ICH entscheide und zu wenig Mündigkeit gelingen. Ob man nun einen Sitzplan als Lehrer bestimmt (das war das zweite Beispiel der gestrigen Diskussion, das aus Jan-Martin Klinges Artikel Perspektivwechsel stammt) oder die Klasse daran mitwirken lässt, ist dabei nicht entscheidend. Die Frage, an welcher Stelle und welches Maß an Beteiligung meine Schule leisten kann und möchte, ist es. Die Antworten darauf muss letztendlich jedes Kollegium für sich und mit der Schülerschaft immer wieder neu aushandeln. 

Wie kann Mitbestimmung gelingen?

Partizipation ist eine Querschnittsaufgabe, die in Bildungseinrichtungen von der Leitung und allen Lehrenden gewünscht, ermöglicht, gefördert und gefordert werden muss und darf nicht nur Aufgabe und Verantwortung der Verbindungslehrer*innen sein. Es ist übrigens ein beliebter Denkfehler, dass “zufriedene Schüler*innen” ein Indikator für “gelingende Mitbestimmung” sind. Wer echte Mitbestimmung noch nie erfahren hat, wird sie auch nicht vermissen. Wer nach Indikatoren für echte Mitbestimmung sucht, sollte folgende vier Fragen stellen:

  1. Wann und wie oft sprechen Schülervertreter*innen bei Gesamtlehrerkonferenzen?
  2. Wie viele Leute bewerben sich für die Wahl der Verbindungslehrer*innen?
  3. Was war die wichtigste Entscheidung, an der Schüler*innen beteiligt waren?
  4. Was war das Kritischste, das Schüler*innen bezüglich ihrer Schule äußern durften?

(Da sich einige Leute weitere, konkrete Beispiele meiner aktuellen Schule und aus meinem Unterricht wünschten, ergänze ich den Beitrag um zwei weitere Punkte.)

Mitbestimmungsbeispiele an meiner Schule

  • Die SMV wird bei jeder Gesamtlehrerkonferenz als TOP 1 geführt.
  • In einer Sitzung der Schulkonferenz hat sich eine Schülervertreterin gewünscht, dass sie bessere Taschenrechner erhalten und beim Modellwahl miteinscheiden dürfen. Der Vorschlag wurde in allen dafür zuständigen Gremien diskutiert und umgesetzt. Es wurden zwei bezahlbare neue Modelle zur Ansicht bestellt und von Schüler*innen und Lehrkräften getestet. Da beide Seiten sich für das gleiche Taschenrechnertyp entschieden, wurde er nun bestellt.
  • Zum Halbjahr und Schuljahresende findet jeweils eine Stufenversammlungen statt, in der sich immer zwei Klassenstufen (5/6, 7/8 und 9/10) pro Schulstunde mit der Schulleitung versammeln und Probleme, Lob, Kritik und Wünsche austauschen. 
  • Letztes Schuljahr haben sich die Schüler*innen und Lehrer*innen gemeinsam das aula-Projekt angesehen, beraten und gemeinsam entschieden, sich dafür zu bewerben. Wir sind nun im kommenden Schuljahr Pilotschule. Was die aula-Methode alles leisten kann, wird sich zeigen.

Partizipation in meinem Unterricht

Damit wir uns nicht missverstehen. Mitbestimmung muss von allen Beteiligten gelernt werden. Auch von den Lehrenden. Der (flüchtige) Gedanke, der sicher bei allen Lehrer*innen grundsätzlich existiert muss sich zur konsequenten und beständigen Haltung entwickeln. Das ist ein Prozess, der sich über einige Jahre hinziehen kann. Um hierfür ein Beispiel zu nennen: Nachdem die oben genannten neuen Taschenrechner bestellt wurden, fragte mich eine Kollegin einige Tage später, ob man denn nicht auch die Schüler*innen bei der Auswahl der neuen Schulbücher, die im Zuge des neuen Bildungsplans bestellt werden müssen, beteiligen sollte. Und genau das meine ich damit: Der Beteiligungsgedanke hat sich gesetzt und entwickelt sich langsam zu einer Haltung. Wie viele (Gesamt-)Lehrerkonferenzen finden statt, an denen über Dinge gesprochen und entschieden wird, ohne die Schüler*innen vorher gefragt zu haben? Und das geschieht nicht aus Absicht, sondern weil man nicht daran denkt. Wenn nur einer immer wieder alle Tagesordnungspunkte darauf untersucht, ob und wie sie Schüler*innen betreffen und das im Plenum äußert, kann der Gedanke an Mitbestimmung seinen flüchtigen Charakter verlieren. Ich schließe mit ein paar Beispielen aus meinem Unterricht ab:

  • Letztes Schuljahr hat sich meine Klasse beschwert, dass mein Mathematikunterricht zu offen wäre und sie zu viel Verantwortung übernehmen müssten. Sie wünschten sich mehr Kontrolle und kleine Tests. Wir haben dann gemeinsam ein Konzept entwickelt, das immer wieder im Plenum auf seine Wirksamkeit geprüft und nachgebessert wurde: Es gab einen Wochenplan, meine Kontrolle erfolgte auf Wunsch des/der jeweiligen Schülers/Schülerin und am Ende der Woche konnte ein Test geschrieben werden. Natürlich hätte ich auch zustimmen und sagen können, dass es zu früh und zu viel Verantwortung ist, die ich ihnen übertrage. Das wäre zumindest der für mich einfachere Weg gewesen. Meine Erfahrung der letzten Jahre hat aber gezeigt, dass alle meine Matheklassen, die ich mit offenem und eigenverantwortlichem Unterricht/Lernen zum Abschlussprüfung geführt habe, später mir berichteten, dass genau diese Faktoren z.B. an weiterführenden Schulen, an denen das familiäre Klima der Realschule wegfiel und man komplett allein auf sich gestellt war, für sie entscheidend waren, weiterhin erfolgreich arbeiten/lernen zu können. (Ab Anfang Klasse 8 übergebe ich in Mathematik sukzessiv die Verantwortung bis zum 9. Schuljahr komplett an Schüler*innen ab. Das bedeutet, dass es z.B. keine klassischen Hausaufgaben mehr gibt. Ich schreibe das, weil bei Twitter immer wieder Zahlen bezüglich der Zeit und Alter von mir gewünscht wurden.)
  • Zum Halbjahr und am Schuljahresende kann meine Klasse über anonyme Lehrer-Feedbackbögen meinen Unterricht mitbestimmen. Wobei das Feedback am Ende lediglich dazu dient, die zum Halbjahr gewünschten Verbesserungen zu überprüfen.
  • Sitzordnungen bespreche ich in der Regel gemeinsam mit Klassen, die ich mehr als ein, zwei Stunden die Woche unterrichte. Schüler*innenwünsche werde, wenn möglich, auf Probe umgesetzt. Zu einem späteren Zeitpunkt kann diese Probephase wiederholt werden.
  • Das Wichtigste und Schwierigste zum Schluss: Ein (Klassen-)Klima zu schaffen, in dem jederzeit ein/e Schüler*in mich kritisieren kann (und wenn es berechtigt ist, sogar soll), ist meine jährlich größte Herausforderungen. Das erfordert ein hohes Maß an Empathie, Selbstkritik, Transparenz und Zeit. Ich arbeite daran.   

Ich erhoffe mir von der Blogparade, dass Partizipation in der (Hoch)Schule die Aufmerksamkeit bekommt, die sie verdient und benötigt. Mehr Infos und Material dazu findet ihr auf meinem SMV-Blog.

PS: “Die Wahl zu haben, überfordert sie, macht sie unglücklich.” ist eine These von Jan-Martin Klinge, die er aus Experimenten mit seinen Kindern schlussfolgert und auf seinen Unterricht überträgt. Deshalb lautet seine Antwort “Ich erkläre. Aber: Ich entscheide.” Auch der Psychologe Barry Schwartz schätzt hier ein, dass uns die Auswahl nicht freier macht, sondern lähmt; nicht glücklicher, aber unzufrieder. Nur bezieht er das nicht ausschließlich auf junge Menschen. Es ist also ein Paradoxon, das uns alle betrifft. Hier stellt sich (zumindest mir) die Frage: Wann und welche Entscheidungen sollen Schüler*innen wie lernen?

Alle Blogparade-Beiträge

  1. Tom MittelbachWehe, wenn sie losgelassen?
  2. Dr. Sven SommerWas ist Partizipation und wenn ja wie viele?
  3. Thomas RauPartizipation in der Schule
  4. Sebastian SchmidtPartizipation
  5. Maik RieckenBlogparade Partizipation
  6. Philippe WampflerWie Schulen „echte“ Mitbestimmung ermöglichen

 

Bildschirmfoto 2016-08-11 um 15.58.53Im Schuljahr 2016/17 wird es in Deutschland vier aula-Pilotschulen geben. Ich arbeite an einer davon und werde meine Erwartungen, Erfahrungen und Rückschlüsse hier dokumentieren. Aula ist ein Beteiligungskonzept (ausdiskutieren und live abstimmen) von politik-digital e.V. unter der Leitung von Marina Weisband und mit der Unterstützung der Bundeszentrale für politische Bildung, das Schüler*innen einfach und direkt ermöglicht, an der Schule mitzubestimmen. Zu Beginn wird dafür in einem Vertrag, der von Vertreter*innen aller Beteiligten einer Schule erarbeitet und unterzeichnet wird, festgelegt, in welchem rechtlichen Rahmen Entscheidungen getroffen werden können. Aula besteht aus zwei Säulen: Der wöchentlichen Unterrichtsstunde, in der aula stattfinden und der Software, die einen Austausch aller am Schulleben Mitwirkenden gewährleistet soll. Normalerweise haben Schüler*innen die Möglichkeit sich über die SMV (Schülermitverantwortung nennt es sich in Baden-Württemberg und meint damit alle Schüler*innen, die ihre Schule aktiv mitgestalten. In der Regel sind das Klassensprecher- oder Schülersprecher*innen. In anderen Bundesländern läuft das unter dem Kürzel SV = Schülervertretung.) einzubringen. Ihre Ideen, Anregungen oder Wünsche müssen dabei einen weiten Weg bestreiten, bis sie letztendlich alle Parteien einer Schule, wenn überhaupt, erreichen. Ich habe diesen Weg im Optimalfall hier grafisch zusammengefasst.Bildschirmfoto 2016-08-11 um 15.44.23

Folgende Aspekte müssen noch zusätzlich bedacht werden, die eine der klassischen und großen Baustellen der alltäglichen SMV-Arbeit an jeder Schule darstellen:

a.) Zeit. Jeder Schritt, von der Äußerung der Idee in einer Klassenratstunde bis hin zur Verkündung in einer Gesamtlehrerkonferenz oder Schulkonferenz, benötigt Zeit. Die Schulkonferenz (besteht in Baden-Württemberg aus der jeweils gleichen Anzahl von Vertreter*innen des Lehrpersonals, der Schülerschaft und der Eltern) trifft sich zum Beispiel nur ein Mal pro Schulhalbjahr.

b.) Durchlässigkeit. Was von der ursprünglich formulierten Idee am Ende bei allen Beteiligten ankommt, hängt jeweils von den rhetorischen Fähigkeiten, der Zuverlässigkeit und dem Willen der Informationsvermittler*innen ab. Außerdem spielt der dafür von Lehrer*innen zur Verfügung gestellte Rahmen ebenfalls eine große Rolle: Schafft man im Klassenraum die nötige Atmosphäre, um die Idee ordentlich vorzustellen und zu diskutieren oder darf man eine Minute vor Unterrichtsende, während alle zusammenpacken, diese in die Klasse werfen. Wobei das eigentlich einen eigenen Unterpunkt darstellt, auf den ich später nochmal kurz eingehen möchte: Bereitschaft. Echte Beteiligung gelingt nur dann, wenn alle sie erreichen und umsetzen wollen.

c.) Transparenz. Weder der Weg, den Ideen beschreiten, noch die Resonanz sind für alle Beteiligten einsehbar. Es können so z.B. den Ideengeber*innen keinen Verständnisfragen direkt gestellt werden. Ob eine Idee aufgegriffen und unterstützt wird, hängt somit von zahlreichen Hindernissen ab, die man zwar mit viel Engagement und Willen minimieren kann, die am Ergebnis aber nichts ändern: Über den Erfolg einer Idee entscheidet zu häufig der Zufall.

Was kann ein Beteiligungskonzept wie aula daran ändern?

Bildschirmfoto 2016-08-11 um 15.45.18Viel, wenn es nach meinen Erwartungen geht. Wie der Informationsfluss mit aula aussehen wird, habe ich hier ebenfalls grafisch zusammengefasst. Es wird nun deutlich, dass alle jederzeit sehen können, wer, wann, was gepostet hat. Die oben genannten Hindernisse könnten so schlagartig um einen wesentlichen Teil reduziert oder sogar gänzlich aufgelöst werden. Um das Wie besser zu verstehen, erkläre ich kurz die oben genannten zwei Säulen dieses Beteiligungskonzepts:

 

A.) Software 

Die aula-Software stellt ein schulinternes soziales Netzwerk dar. Alle Schüler-/Lehrer*innen und Eltern erhalten dafür über einen eigenen Account Zugang; wobei Eltern lediglich eine passive Zuschauerrolle haben, um stets informiert zu sein. Nun kann jede/r Schüler*in ihre/n Idee, Anregung oder Wunsch (in unterschiedlichen Kategorien) posten. Bei Facebook muss man sich vor dem Posting zwischen Öffentlich, Freunde, Nur ich oder Benutzerdefiniert entscheiden. Bei aula beschränkt sich das auf Schule und Klasse. Man muss sich also vorher überlegen, ob das Anliegen nur die Klasse oder die gesamte Schule betrifft und dann den jeweiligen Raum zum Posten wählen.image3-1

Wenn man die Frage der Öffentlichkeit geklärt hat, kann es dann losgehen. So sieht die aktuelle Maske dafür aus, an der sich vermutlich auch nicht mehr viel verändern wird.image4

Wenn eine Idee ausreichend Zustimmung durch Klicks erfährt, kann sie von allen weiterentwickelt und umgesetzt werden. Dabei gibt es drei Hürden, die es zu überwinden gilt. Das erste Hindernis stellt der vorher festgelegte prozentuale Anteil an Zuspruch der jeweiligen Gruppe (Klasse oder ganze Schule) dar. Solange bleibt es nur eine wilde Idee (siehe Bild oben). Zum Beispiel kann man sich darauf einigen, dass erst bei 20% Zustimmung eine Idee aufgenommen und weiterentwickelt werden kann. Durch dieses Quorum kann sich Qualität von Quantität absetzen. Das zweite Hindernis besteht aus der Prüfung der Schulleitung, ob der im aula-Vertrag vereinbarte rechtliche Rahmen eingehalten wird. Das letzte Hindernis ist eine endgültige Abstimmung aller Betroffenen (Klasse oder Schule) über die überarbeitete Fassung der Idee auf dem Tisch (siehe Bild oben). Den genauen Weg, den eine Idee bis zur Umsetzung zurücklegen muss, werde ich im Laufe des Schuljahres an einem konkreten Beispiel ausführlicher beschreiben. Das Prinzip müsste aber hiermit klar: Alle können jederzeit sehen, welche Ideen aktuell bezüglich ihrer Klasse oder der gesamten Schule im Raum stehen, die sie unterstützen oder weiterentwickeln können. Um auf die oben genannten analogen Hürden wieder zurückzukommen: Man erreicht durch die “digitalen Möglichkeiten” von aula maximale Transparenz und Durchlässigkeit in Echtzeit.

B.) aula-Stunde

Einmal pro Woche bekommt jede Klasse eine Schulstunde Zeit, um sich über neue oder bestehende Ideen auszutauschen. Das kann je nach Situation und Thema im PC-Raum, im Klassenzimmer, mit Smartphones oder komplett ohne Technik geschehen. (Meiner Meinung nach sollte diese Stunde aber mit den Klassenlehrer*innen gestaltet werden, um z.B. positive gruppendynamische Prozesse besser zu fördern bzw. negativen entgegenzuwirken.)

Was ich mir noch von aula erhoffe?

Oben habe ich bereits den Aspekt der Bereitschaft erwähnt, der die Grundvoraussetzung echter Beteiligungsprozesse darstellt. Ich erhoffe mir von allen Beteiligten, die bisher weniger aktiv am Schulleben mitgewirkt oder diese Prozesse unterstützt haben, dass sie durch positive und erfolgreiche Beispiele inspiriert werden umzudenken; was erst durch die neu gewonnene Transparenz ermöglicht wird. Dass möglichst alle Beteiligten erleben, wie hilfreich es für alle ist, wenn man gemeinsam an einem Strang zieht. Es wird definitiv auf allen Ebenen mehr kommuniziert werden. Bestenfalls schaffen wir es dabei eine Kommunikationskultur der Anerkennung und konstruktiven Kritik zu entwickeln, die (uns) alle prägt und vielleicht auch den Weg in die breite Gesellschaft findet. Dabei wird nicht die Software entscheidend sein, sondern die Intention und Haltung derer, die diese einsetzen. Ich wünsche mir/euch/allen, dass meine Hoffnungen erfüllt werden und blicke gespannt dem neuen Schuljahr entgegen.

PS: Am 06. September haben Markus Neuschäfer und ich im Paul-Löbe-Haus auf der Fachtagung der SPD-Bundestagsfraktion Bildung in einer digitalisierten Welt einen Workshop zum Thema Partizipation in der Schule mit digital gestützten Methoden und OER gegeben. Dort habe ich das aula-Projekt vorgestellt und beworben. Markus hat hier darüber gebloggt und seine Slides veröffentlicht. Meine Folien sind hier abrufbar. Sofatutor hat mich nach dem Workshop auf das Projekt aula angesprochen und hier interviewt.